Kieler Sportakrobaten auch in Taucha erfolgreich

Aus neun Bundesländern kamen 140 Sportakrobaten in Taucha zusammen, um sich bundesweit zu messen. Bei der 13. Bestenermittlung des Deutschen Sportakrobatik Bund e.V. richtete der Akrobatik Club Taucha nun schon zum  dritten Mal die Wettkämpfe aus.

Die rund 500 Zuschauer sahen äußerst spannende Wettkämpfe: Vor 4 Wochen fielen einige Leistungsträger der Kieler Sportakrobaten aus und Teams mussten umgestellt werden. Neue Übungen und Partner wurden in dieser kurzen Zeit zusammengebracht, damit eine Teilnahme möglich ist. Durch einen hohen Einsatz beim Training und darüber hinaus zeigten unsere Jungen und Mädchen, das sie alles geben werden. Und so fuhren wir am Sonnabend (22.11.2014) mit 19 Sportakrobaten und Trainern, Betreuern und Eltern nach Taucha.

Sowohl in der deutschen Nachwuchsbestenermittlung der Mannschaften als auch im Einzelwettkampf belegten Sportakrobaten des Kieler Turnvereins, die beide Mannschaften für Schleswig Holstein stellen, tolle Platzierungen: Die Sportakrobaten des Kieler Turnvereins erkämpften für Schleswig Holstein in der Mannschaftswertung einen nicht erwarteten 2. Platz. Nach dem spannenden Mannschaftswettkampf ging es in die Einzelfinals. Die jeweils 8 Bestplatzierten der jeweiligen Kategorie kämpften nun gegeneinander um das Edelmetall. Erstmalig für Schleswig Holstein schafften bei den Paaren weiblich Janne Schmidt und Lona Hansen mit 24,050 den Finaleinzug. Sie gaben ihr Bestes, aber hier machte sich die zu kurze Vorbereitungszeit (4 Wochen als Paar) bemerkbar. Platz 8 mit 22,80 Punkten. Bei dem Finale der Herrenpaare erzielten Simon Graumann und Matti Storm mit 24,800 Punkten den 2. Platz und Leon Huchel und Alexander Ulrich mit 21,950 Punkten den 5. Platz.

Im Finale der Mix Paare ließen die Kieler nichts anbrennen und sicherten sich Gold und Silber. Simon Graumann und Aurelia Bollow überzeugten mit 25,100 Punkte und Patrick Meister und Lenne Waschko machten mit 24,350 Punkten den Doppelsieg perfekt.

Fürs nächste Jahr werden sich die Deutschen Meister Simon und Aurelia allerding in neuen Teams zusammen finden müssen, denn in der Konstellation darf jeweils nur einmal gesiegt werden. Auch alle anderen Formationen des Kieler Turnvereins erturnten sich gute Bewertungen und zeigten, dass sich das harte Training gelohnt hat.