Silberpokal und Platz vier für SHTV-Turner

-Shamsu-Deen Raimi vom Kieler Turnverein bester Turner Deutschlands im Jahrgang 2006 –

Heilbronn. Die Nachwuchsturner des Schleswig-Holsteinischen Turnverbandes (SHTV) haben beim Deutschlandpokal die Früchte ihrer intensiven Vorbereitung geerntet: das Team der Altersklasse 11/12 Jahre gewann sensationell Silber, die Neun/Zehnjährigen erreichten einen nie erwarteten 4. Platz, und Shamsu-Deen Raimi vom Kieler Turnverein ist der beste deutsche Turner im Jahrgang 2006!

-Shamsu-Deen Raimi - Deutschlands bester Turner im Jahrgang 2006 - beim Winkelstütz an den Ringen
-Shamsu-Deen Raimi – Deutschlands bester Turner im Jahrgang 2006 – beim Winkelstütz an den Ringen

Zu Beginn des Erfolgswochenendes kam der SHTV seiner möglichen Titelverteidigung bei den 11/12-jährigen sehr nahe und musste sich nach einem spannenden Wettkampf mit 159,20 Punkten nur dem Berliner Turnerbund (159,975) knapp geschlagen geben. Als Dritte der insgesamt elf Teams folgten die Hessen (158,475). Angeführt von dem sehr gut aufgelegten Kieler Karl Ornowski, der mit 53,625 Zählern Vierter im 49-er-Feld wurde und die Tageshöchstnote am Reck erhielt (9,15), liefen auch Nico Köhler (52,80; Platz 7), Tom Luca Meyer (51,725; Platz 15) und Malte Beissel (51,175; Platz 16) zur Bestform auf. „Die jungen Burschen haben keinen einzigen Stabilitätsfehler gemacht“, freute sich Landestrainer Dietmar Popp über seine Schützlinge, die am Reck den stärksten Mannschaftswert erreichten (26,55). Später überzeugten als Einzelstarter der 13-jährige Thore Beissel auf dem 7. Rang (TSV Kronshagen; 50,75), in dem er seine Übungen mit schwierigen Bonus-Elementen aufstockte, sowie Max Airich (THW Kiel; 50,55 Punkte, Platz acht) und Jakob Oschlies (TSVK; 46,10; 30.).

Team-Foto der AK 9/10: Platz vier für v. l. Leopold Erbersdobler, Philip Meyer, Ferdinand Bonde, Shamsu-Deen Raimi und Landestrainer Udo Poppe
Team-Foto der AK 9/10: Platz vier für v. l. Leopold Erbersdobler, Philip Meyer, Ferdinand Bonde, Shamsu-Deen Raimi und Landestrainer Udo Poppe

Bei den 13 Teams der Neun-/Zehnjährigen siegten am zweiten Tag die Hessen (161,70) vor Berlin (157,725) und Baden (156,30). Die Youngsters des SHTV turnten in 32 Pflichtübungen an acht Geräten technisch anspruchsvoll und wurden mit 155,65 Punkten ausgezeichnete Vierte. Sie erreichten 0,3 Zähler mehr als die fünftplatzierten Niedersachsen, gegen die sie vor 14 Tagen noch verloren hatten. „Das war ein sehr starker Auftritt meiner Jungs“, bilanzierte Landestrainer Udo Poppe begeistert. Shamsu-Deen Raimi beeindruckte unter 58 Turnern als Zweiter und mit dem Sieg im Jahrgang 2006 (55,875) – nur der ein Jahr ältere Hesse Niclas Eckhard kam auf mehr Zähler (56,50). „Shami“ lieferte überall eine Klasse-Vorstellung ab – seine 9,80 (!) Punkte am Barren sind z.B. optimal ausgeturnten Schwüngen und Handständen geschuldet, die in ihrer Präzision an den 20-maligen deutschen Jugendmeister Daniel Weinert (KMTV) erinnern. Shamsu-Deen genoss das Heilbronner Wettkampf-Ambiente sichtlich – auch seine Teamkollegen Philip Meyer (49,725 Punkte, Platz 27), Leopold Erbersdobler (49,65/28.) und Ferdinand Bonde (47,80/39.) freuten sich zu Recht über ihre tollen Leistungen und die Verbesserung um zwei Plätze im Vergleich zum Vorjahr.

Die Entscheidung des SHTV-Präsidiums, neben Dietmar Popp ab 2011 einen weiteren Landestrainer für die jüngeren Turner einzustellen, hat sich nicht nur wegen der sehr guten Mannschaftsergebnisse als richtig erwiesen: dem Kieler Turnzentrum sind für 2016 wieder mindestens vier Bundeskaderturner sicher, und der von Udo Poppe hier entdeckte und ausgebildete Shamsu-Deen Raimi wird auch in den nächsten Jahren noch mehr auf sich aufmerksam machen… jö