Fünftes Weihnachtskonzert vom Spielmannszug Malente ein voller Erfolg

Malente. Echte Bigband-Qualitäten bewies der Spielmannszug im TSV Malente mit seinem fünften Weihnachtskonzert im voll besetzten Kursaal am 3. Dez. 2016. Die 31 Instrumentalisten unter der musikalischen Leiterin Katrin Steffen wurden mit stehenden Ovationen belohnt. „Ich wusste gar nicht, dass die so etwas spielen können“, waren sich viele Besucher einig, die eine musikalische Reise um die Welt erlebten.

„Den aufmerksamen Zuhörern ist es sicher aufgefallen – wir haben nicht nur auf Klappenflöten umgestellt, sondern auch ein großes Konzertmarimba und Kongas erworben“, erläuterte die musikalische Leiterin des Spielmannszuges, Katrin Steffen.

weihnachtskonzert-2016-spielmannszug-malente-01Seit gut einem Jahr proben die Flötisten mit den neuen Instrumenten, für die meisten war die Umstellung von den alten Sandner-Flöten ein Neubeginn und was bisher erreicht wurde, konnte sich wahrlich hören lassen. Was die neun neuen großen Flöten klanglich bewirken, erlebte das Publikum bei Liedern wie „Chariots of fire oder Game of thrones“: Die Stücke zeigten die neuen Möglichkeiten. Klangfülle und Volumen haben sich deutlich vergrößert“, so Katrin Steffen, die  nicht nur das Ensemble durch den Abend führte, sondern mit ihrer Moderation auch die direkte Verbindung zum Publikum knüpfte.

Ebenfalls erstmals zu hören waren die Piccolo-Flöten und die Chimes, ein Percussioninstrument, mit dem über hängende Metallstäbe Effekte wie ein leichter Glockenklang oder ein Sternenregen erzeugt werden. Mit einem Schlagzeug aus Privatbesitz und dem neuen Konzert-Marimba gab es eine breite tonale Vielfalt, die Popsongs und Weihnachtsklassikern gleichermaßen guttat.

weihnachtskonzert-2016-spielmannszug-malente-02„Alle Jahre wieder“, „Oh Tannenbaum“ und Co. Waren in diesem Jahr wieder zum Mitsingen arrangiert worden, dafür lagen auf den Stühlen eigens Textblätter bereit, und als es von Katrin Steffen Richtung Saal hieß: „Jetzt seid Ihr dran!“, ertönte ein vielstimmiger Chor, womit bewiesen war, dass ein Spielmannszug keinesfalls auf rein instrumentale Darbietungen beschränkt sein muss. In jedem Fall stimmte die Balance zwischen festlich und cool. Sei es ein Titel wie „Adeste Fidelis“ oder das schwerste Stück des Abends „Forrest Gump“. Für das neue Jahr interpretierten die Musiker den ABBA-Hit „Happy new Year“. Auch das Lieblingsstück der Malenter Spielleute durfte nicht fehlen: „One moment in time“.

Drei Monate studierten die Musiker die 18 zum Teil neuen Stücke aus dem Rock-Pop-Bereich, Filmhits und Weihnachtslieder mit harmonischen, weichen Klänge und viel Dynamik ein. Die Hingabe und die Begeisterung am Präsentieren spiegelte sich nicht nur in der Musik wieder, sondern auch im stimmungsvoll dekorierten Saal und schmackhaften Pausensnacks.

„Es war einfach nur grandios“, resümierte Manfred Buck, Leiter vom Spielmannszug. Mit dem Konzert hat der Spielmannszug ein weiteres Mal bewiesen, dass er mehr kann, als nur Märsche zu spielen. Für Manfred Buck steht fest: „Auch 2017 soll es wieder ein Weihnachtskonzert des Spielmannszuges geben“

Text: Manfred Buck