Feuerwerk der Turnkunst: Wir haben die Premiere gesehen!

Am 28. Dezember fand in Oldenburg (Nds.) die Premiere der Feuerwerk der Turnkunst – 2GETHER Tournee 2017 statt. Wir durften die Premiere miterleben – und sahen Standing Ovations für eine Show der Superlative. Am allermeisten aber freuen wir uns auf den Auftritt in der Sparkassen-Arena-Kiel am Freitag, den 6. Januar 2017.

Mit einem wahren Paukenschlag feierte das “Feuerwerk” zum 30. Mal seine Premiere. 2GETHER hat die Zuschauer in der ausverkauften Arena mitgenommen auf eine gefühlvolle und zugleich spektakuläre Reise in die unfassbare Welt der Bewegungskünste und dafür gesorgt, dass sich jeder Einzelne am Ende fast wie ein Teil des „Feuerwerk“-Ensembles fühlen durfte.

Dabei sind es in diesem Jahr nicht nur die aufregenden und atemberaubenden Darbietungen, die das Publikum gefangen nehmen. Es sind – vor allem zu Beginn der zweieinhalbstündigen Show – die leisen Töne, die unter anderem die einfühlsamen und liebevollen Bewegungen von Cie „Hay que“ am Flying Pole, von Ekaterina Demina mit Kontorsion und Equilibristik oder auch die Weltklassedarbietung mit halben Rhönrädern von Olivier Sylvestre untermalen. Ganz sanft bereiten sie den Weg in eine Show, die ihresgleichen sucht, ziehen das Publikum in ihren Bann und zeigen, dass spektakulär nicht immer nur rasant und riskant bedeutet. Spektakulär sind sie alle auf ihre ganz eigene und absolut besondere Art. Es sind die harmonischen, gemeinsamen und ohne einander nicht möglichen
Elemente. Es sind die perfekt aufeinander abgestimmten Bewegungen der Akteure – sei es als Einzelkünstler, als Duo oder als Gruppe.

Und es ist die Live-Performance, der 2GETHER Musiker, die mit ihren so eingängigen Klängen und Stimmen sowohl den einzelnen Darbietungen als auch der gesamten Show einen unvergleichlichen Akzent geben.

Doch 2GETHER wäre nicht das Feuerwerk der Turnkunst, wenn nicht auch das Laute, Auffällige und höchst Wilde und Atemberaubende sich seinen Weg durch die Show bahnen würde. So sorgen vor allem die Tianjin Troupe mit ihren höchst anspruchsvollen und riskanten Ikarischen Spielen aus Würfen und Sprüngen sowie die aus vorherigen Tourneen bekannten Catwall Acrobats mit Witz und Tempo für die so besondere, mitreißende Stimmung. Aber auch Blue Tokyo und die Comedians der Baccalà compagnia zeigen auf ihre ganz eigene Art, was die Verantwortlichen des „Feuerwerk der Turnkunst” im Sinn hatten, als sie 2GETHER entwickelten.

Aber egal, ob sanft oder wild: Es sind so viele Attribute, die das diesjährige Feuerwerk der Turnkunst so sehenswert machen. Perfekte Körperbeherrschung – nicht nur des eigenen Körpers – und absolut stimmige Details, wie die von Evelyne und Shannon am nie gesehenen doppelten Trapez. Sie sind gewissermaßen
Sinnbild für das Tourneemotto, überzeugen mit ihren exakte Bewegungen, mit verkörpertem Vertrauen, Harmonie und Zweisamkeit – kurz, die Elemente, durch die 2GETHER versinnbildlicht wird. Das alles wird verpackt in ganz unterschiedliche turnerische Sportarten, wie Reckturnen, Rhythmische Sportgymnastik
und Trampolinturnen, aber auch Tanzen, Gymnastik und Akrobatik. Die Tournee 2017 besticht durch ihre sportliche Vielfalt, durch einen steten Tempowechsel, durch Dynamik und Ruhe, aber auch durch die Fähigkeit, Menschen, Klänge und Stimmungen miteinander zu verbinden, die auf den ersten Blick so unterschiedlich wirken.

So sorgen nicht nur die Baccalà-Clowns dafür, dass sich das Publikum als Teil der Show empfindet und nehmen es durch direkten Kontakt mit in ihre Welt. Auch andere Verbindungen entstehen. Sänger Rick verschmilzt mit dem Feuerwerk der Turnkunst Showteam und wandelt sich zum Tänzer. Jongleur Jimmy Gonzalez
besticht durch seine geschmeidigen Bewegungen und wird nahezu eins mit seinen Bällen. Und das Duo Shcherbak Popov vollbringt bei scheinbarer Leichtigkeit gemeinsam schier Unvorstellbares mit seinen begnadeten kraftvollen Körpern. Wie so oft, stellt auch 2GETHER in seinen zweieinhalb Stunden die bisherige Vorstellung von Bewegung auf den Kopf und entwickelt sich voller Energie, Eleganz, Kraft und Dynamik hin zu einem wahren Feuerwerk der Turnkunst, das am Ende nicht nur für rhythmisches Klatschen und ein furioses Finale sorgt, sondern das Publikum zu Standing Ovations veranlasst. Ein Feuerwerk der Superlative – ein Auftakt nach Maß!

Text: Heike Werner
Fotos: Minkusimages