Landesmeisterschaft weiblich LK 1 und CdP ab AK 12

16 Turnerinnen im Wettkampf nach CdP und 33 Starterinnen im Wettkampf Modifizierte Kür/ LK 1 bestritten die Landesmeisterschaften 2017. Erstmals wurde nach den Bestimmungen des neuen Code de Pointage gewertet.

Lynn Schwäke vom TSV Kronshagen verteidigte zum dritten Mal in Folge erfolgreich ihren Landesmeistertitel bei den Frauen. Mit 46,80 Punkten gelang ihr auch die Qualifikation zu den Deutschen Meisterschaften am 04.06. beim DTF in Berlin. Ihr Ziel ist es, wie 2016 in Hamburg auch in Berlin das Finale am Sprung zu erreichen. Lina-Marie Ohlsen (TSB Flensburg) hatte am Stufenbarren und Balken das schwierigere Programm, aber leider auch einige unfreiwillige Abgänge und musste auf Grund dessen mit dem Vizemeistertitel Vorlieb nehmen. Mit 46,05 Pkt. erreichte sie ebenfalls die Qualifikation für die DM in Berlin. Komplettiert wurde das Feld mit Rang 3 für Lina Ornowski (Kronshagen; 41,70) und Platz 4 für Lisa Plath (PSV Eutin; 39,90) die in ihrem ersten Jahr im Olympischen Programm mit einer schwierigen Übunge speziell am Balken überzeugte. Fünfte wurde Kathrin Heim (TV Laboe; 38,10).

Landesmeisterin bei den AK 14/15-Turnerinnen wurde Vivien Knutzen (VfL Pinneberg/42,55). Eva Hansen (SV Großhansdorf, 39,20) und Lina Rathscheck (SV BW 96 Schenefeld) folgten auf den Plätzen 2 und 3.

In der AK 12/13 siegte Malin Klawitter (VfL Pinneberg, 38,45) mit der besten Leistung an Balken und Boden. Pauline Schmidt (TSV Kronshagen,37,60), die erstmals im Wettkampf Tsukahara am Sprung zeigte – und die beste Barrenübung der AK 12/13 – folgte auf Rang 2 und Anika Knutzen (VfL Pinneberg,37,00) erturnte sich Bronze.

Viele sehenswerte Übungen zeigten auch die 8 Hamburger Gastturnerinnen der HT 16, allen voran Jennifer Kießlich, die 46,15 Punkte erturnte und damit die zweitbeste Turnerin nach Lynn Schwäke war.

Zur LK 1:
Beste Turnerin des gesamten Wettkampfes war mit 53,90 Punkten (!) Sajah Möller vom 1. SC Norderstedt, die damit auch souverän den WK de AK 16 und älter gewann. Vanessa Ziesenitz (Kieler TV; 53,05) und Franciska Ziesenitz (52,40) folgten mit ebenso starken Übungen auf den Plätzen 2 und 3.

Die Siegerin der AK 14/15 heißt in diesem Jahr Freya Frank (VfL Pinneberg; 49,40), die mit der besten Boden-und Barrenübung ihres Jahrgangs den Grundstein dafür legte. Selina Julian (47,55) und Fenja Elea Kalex (47,20; beide SV BW 96 Schenefeld) freuten sich über Silber und Bronze.

AK 12/13-Landesmeisterin der LK 1 wurde Lilli Reimers (Eckernförder MTV; 48,65) vor Emma Biemann (SV Großhansdorf; 48,15) und nur ganz knapp dahinter folgte Sirka Müller-Thomsen
(Eckernförder MTV, 48,05).

Ein Wochenende später wurden die Gerätefinals geturnt. Die jeweils sechs besten Turnerinnen der AK 12-15 und der AK 16+ hatten sich dafür qualifiziert. Im Wettkampf nach CdP siegte am Sprung erwartungsgemäß Lynn Schwäke (13,00), das Stufenbarrenfinale gewann Lina-Marie Ohlsen (11,10), die wegen einer leichten Fußverletzung nur am Barren und Balken antrat.

Am Balken und Boden gab es eine Überraschung: Lisa Plath konnte in ihrem ersten Jahr im olympischen Programm an beiden Geräten den Titel gewinnen (Balken 13,20, Boden 11,60). In der AK 12-15 dominierte Vivien Knutzen, die drei Titel gewann. Nur am Balken siegte Pauline Schmidt.

In der LK 1 teilten sich Franciska Ziesenitz (Sprung; 12,65 und Balken, 13,70) und Sajah Möller (Barren; 13,05 und Boden; 14,70) die Gerätefinal-Titel der AK 16+. Freya Frank gewann in der AK 12-15 Gold an Sprung (12,10) und Boden (14,10) während Gold am Stufenbarren an Emma Biemann (12,00) und am Balken an Anna-Marie Jandtke (TSV Trittau, 13,80) ging.