Deutschlandpokal der Seniorinnen und Senioren am 14. Oktober 2017 in Einbeck

Am 14. Oktober fand der diesjährige Deutschlandpokal der Seniorinnen und Senioren in Einbeck statt. Der SHTV war mit 3 Mannschaften sehr erfolgreich vertreten. Bei den Frauen starteten zwei Teams, AK 30 + und 40 +, bei den Männern das Team 45 +. Als Kampfrichterin war wieder Helga Reimer dabei.

Trotz der langen Anreise am Vortrag starteten die Teams hoch motiviert in ihre Wettkämpfe. Die 40 + Frauen begannen am Vormittag mit ihrem Vierkampf in der Kür LK 3. Statt Balken wurde auf der Bank geturnt, was von dem 30 + Team neidisch verfolgt wurde. Die Turnerinnen mit Melanie Lienemann-Günther, Petra Goldschmidt, Iris Maxeiner, Eike Biemann und Kathrin Sievers wurden durch das gute Vorbereitungstraining am Ende überglücklich mit der Bronzemedaille belohnt (156,550 Punkte). Sie ließen sieben Mannschaften hinter sich und erzielten am Stufenbarren das beste Ergebnis aller Mannschaften. Platz eins und zwei gingen an den Badischen Turner-Bund und den Thüringer Turnverband.

Am Nachmittag starteten die beiden anderen Teams, Frauen 30 + und Männer 45 +. Für zwei der Turnerinnen war es der erste Turnwettkampf seit über 10 Jahren. Die Turnerinnen erreichten einen sehr erfreulichen 5. Platz von insgesamt 11 Mannschaften. Es turnten Bente Grams, Janne Günter, Silke Spengler, Antje Katschmanowski, Ute Petersen-Schlapkohl und Katrin Umlandt. Sieger wurde auch hier der Badische Turnerbund. Die beste Turnerin dort beeindruckte mit einem Spreiz-Flick-Flack als Angang am Schwebebalken.

Die Turner 45 + mit Steffen Jeschke, Thomas Westphal, Kai Rönicke, Jörn Albrecht und Björn Maxeiner erreichten mit 133,15 Punkten die Silbermedaille hinter den siegreichen Bayern (141,95 Punkte) und waren sehr zufrieden. Bester Turner war hier Jörn Albrecht vom PSV Eutin, der mit einer hochklassigen Übung am Reck und der Tageshöchstnote am Pauschenpferd glänzte.

In der Ländergesamtwertung siegte ebenfalls der Badische Turnerbund, doch der SHTV holte sich mit seinen drei Mannschaften beachtliche 11 Punkte.

Bis nach Mitternacht wurde auf der abschließenden Abendveranstaltung mit reichhaltigem Büfett gefeiert und ordentlich das Tanzbein geschwungen. Es war erfreulich anzusehen, wie fit unsere Turnsenioren sind. Ob sie allerdings so lange turnen werden wie Johanna Quaas, die mit 92 Jahren älteste Teilnehmerin am Deutschlandpokal, bleibt abzuwarten. Sie startete für den Landesturnverband Sachsen-Anhalt und ist als Botschafterin für das Seniorenturen viel in den USA unterwegs.

(Katrin Umlandt/Helga Reimer)