Landesmeisterschaften 2018 Frauen P-Stufen, Seniorinnen und Senioren LK-Stufen

Am vergangenen Wochenende fanden im LLZ in Kiel die Landesmeisterschaften in den LK- und P-Stufen für die Erwachsenen statt. Bei den Frauen (18-29 J.) wurde in den P-Stufen in zwei Altersklassen um den Titel der Landesmeisterin geturnt; die Senior*innen (30+) kämpften in elf Altersklassen um den Sieg in den LK-Stufen.

Sowohl bei den Frauen als auch bei den Seniorinnen starteten erfreulicherweise mehr Turnerinnen als 2017. Wie auch im vergangenen Jahr sicherte sich Sara Mumm vom MTV Heide mit 65,60 Punkten den Landesmeistertitel bei den Frauen (AK 18-24) im P-Stufen-Wettkampf. Platz zwei ging an Mareike Ohm vom TuS Nortorf (63,45 Punkte) gefolgt von Melanie Abel (62,00 Punkte) vom TSV Bargteheide, die ihren dritten Platz vom letzten Jahr ebenfalls verteidigen konnte.
Bei den P-Stufen AK 25-29 gewann Marieke Brands vom TSV Bargteheide mit 59,30 Punkten.

v.l. Silke Hintz (1., AK 60-64), Melanie Lienemann-Günther (1., AK 45-49), Eike Biemann (2., AK 50-54), Iris Maxeiner (1., AK 50-54), Gerhard Husfeldt (1., AK 80+)

Bei den Seniorinnen und Senioren qualifizierten sich die jeweils Erst- und Zweitplatzierten einer Altersklasse für die Deutschen Seniorenmeisterschaften, die Anfang Mai in Essen stattfinden werden. Da sich die Turner*innen über alle Altersklassen verteilen, kann der SHTV nun mit 11 Turnerinnen und 10 Turnern zu diesem Wettkampf fahren.

Bente Grams vom TSV Kronshagen (AK 35-39; 56,10 Punkte) holte in ihrer Altersklasse den Sieg und auch im Gesamtwettkampf bei den Seniorinnen die meisten Punkte. Bei den Senioren gelang dies Jan-Philip Werner vom TSV „Frisch auf“ Pahlhude (AK 30-34). Er erturnte sich insgesamt 60,20 Punkte.

Die Seniorenriege

Da viele der Senior*innen auch die Möglichkeit haben, in der Rudi-Gauch-Halle, in der der Wettkampf stattfand, zu trainieren, war es für sie quasi ein Heimspiel und so wurden fehlende Matten oder der noch nicht aufgebaute Bock für die Senioren ab AK 60 kurzerhand selbstständig organisiert. Mit den insgesamt 32 Teilnehmer*innen war die Halle gut gefüllt. Etwas wuselig wurde es durch den herumtollenden Turnernachwuchs, der insbesondere seine Mütter zum Wettkampf begleitet hatte. Auch wenn der Wettkampf eine knappe Stunde länger gedauert hatte als geplant, konnten alle Teilnehmer*innen ohne größere Pausen ihr Wettkampfprogramm absolvieren.
Leider verletzte sich eine Turnerin am letzten Gerät und wird trotz sehr guter Leistungen nicht an den Deutschen Seniorenmeisterschaften teilnehmen können. Auf diesem Wege noch einmal gute Besserung!

Die Siegerlisten für alle drei Wettkämpfe findet ihr hier auf der Seite.
Katrin Umlandt