Satzung

I. Allgemeines

§ 1 Name, Sitz und Rechtsform

(1) Der Verband führt den Namen „Schleswig-Holsteinischer Turnverband e.V., Verband für Leistungs-, Breiten-, Freizeit- und Gesundheitssport“, im folgenden SHTV genannt. Er ist die Vereinigung aller Kreisturnverbände, im folgenden KTV genannt, sowie aller Turn- und Sportvereine, die sich durch ihre Mitgliedschaft zu ihm bekennen.

(2) Der SHTV ist der Mitgliedsverband des Deutschen Turner-Bundes (DTB) für das Land Schleswig-Holstein. Er ist Mitglied im Landessportverband Schleswig-Holstein (LSV).

(3) Der SHTV hat seinen Sitz in Trappenkamp und ist in das Vereinsregister eingetragen. Sein Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§ 2 Ziele, Aufgaben und Gemeinnützigkeit

(1) Ziele und Aufgaben des SHTV sind die Pflege und Förderung des Turnens im Sinne vielseitiger Bewegungskultur für alle Alters- und Leistungsstufen einschließlich musischer Elemente. Im Übrigen bekennt sich der Verband zu den in der Satzung des DTB aufgeführten Zielen und Aufgaben.

(2) In seinen Fachgebieten betreibt der SHTV humanen Leistungssport, den er als Mittel zur Persönlichkeitsbildung und als Erlebniswert bejaht und nach Kräften fördert.

(3) Der SHTV erkennt die Menschenrechte an und erwartet, dass seine Mitglieder aktiv für deren Einhaltung eintreten. Er übt parteipolitische Neutralität, religiöse und weltanschauliche Toleranz und bekennt sich zur freiheitlichdemokratischen Grundordnung im Sinne des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland.

(4) Jedes Amt im SHTV ist für Frauen und Männer zugänglich, soweit nicht eine in dieser Satzung enthaltene Bezeichnung dies ausschließt.

(5) Der SHTV ist selbstlos tätig. Er verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnittes „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung in ihrer jeweils gültigen Fassung und wird nicht in erster Linie eigenwirtschaftlich tätig.

(6) Mittel des Verbandes und etwaige Gewinne dürfen nur für satzungsgemäße Zwecke und Ziele verwendet werden.

(7) Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Verbandes. Sie haben keinen Anspruch aus Anteile des Verbandsvermögens.

(8) Es darf niemand durch zweckfremde Ausgaben oder unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

II. Mitgliedschaft

§ 3 Mitglieder

(1) Mitglieder des SHTV sind
1. Ordentliche Mitglieder,
2. Außerordentliche Mitglieder,
3. Ehrenpräsidentinnen, Ehrenpräsidenten und Ehrenmitglieder.

(2) Ordentliches Mitglied kann jeder Verein in Schleswig-Holstein werden. Er soll Mitglied im LSV sein. Aufgenommene Vereine gelten zugleich als Vereine des DTB.

Ordentliche Mitglieder sind außerdem die – in der Regel in den Grenzen der jeweiligen politischen Kreise – gebildeten Kreisturnverbände, in denen die betreffenden ordentlichen Mitglieder des SHTV zusammengeschlossen sind. Die KTV gehören dem jeweiligen Kreissportverband an.

(3) Außerordentliche Mitglieder können andere Vereine, Organisationen und Personen sein, welche die Ziele des SHTV fördern.

(4) Ehrenpräsidentin, Ehrenpräsident oder Ehrenmitglied kann werden, wer sich um den SHTV besonders verdient gemacht hat.

(5) Die Mitglieder müssen die Satzung und Ordnungen des SHTV anerkennen. Die Satzungen der ordentlichen und außerordentlichen Mitglieder dürfen dazu nicht im Widerspruch stehen.

(6) Durch die Mitgliedschaft der Vereine im SHTV gelten die von den Vereinen bzw. Vereinsabteilungen erfassten Mitglieder einzeln als Angehörige des SHTV.

§4 Erwerb der Mitgliedschaft

(1) Über die Aufnahme ordentlicher Mitglieder entscheidet das Präsidium. Voraussetzung ist, dass der zuständige KTV die Aufnahme befürwortet. Bei Ablehnung ist Einspruch an den Hauptausschuss zulässig. Dieser entscheidet endgültig. Die Entscheidung über die Aufnahme außerordentlicher Mitglieder trifft der Hauptausschuss.

(2) Der Landesturntag beschließt auf Vorschlag des Hauptausschusses oder des Präsidiums über die Wahl zur Ehrenpräsidentin, zum Ehrenpräsidenten oder zum Ehrenmitglied. Diese Wahl erfolgt mit der Mehrheit von zwei Dritteln der abgegebenen Stimmen.

§ 5 Rechte und Pflichten

(1) Die ordentlichen und außerordentlichen Mitglieder sind selbständig und eigenverantwortlich. Sie haben ein Recht auf Betreuung und Beratung durch den SHTV im Rahmen dieser Satzung.

Die Mitglieder sind berechtigt, die dem SHTV zur Verfügung stehenden Einrichtungen im Rahmen der gegebenen Möglichkeiten und nach den hierfür erlassenen Ordnungen zu benutzen. Sie haben das Recht, an den vom SHTV durchgeführten Aus- und Fortbildungsmaßnahmen entsprechend der dazu erlassenen Ausschreibung teil zu nehmen. Außerdem sind sie berechtigt, an den vom SHTV und DTB durchgeführten Veranstaltungen und Wettkämpfen entsprechend den Ausschreibungen unter Beachtung der Turnordnung und den danach getroffenen Festlegungen des Ausrichters teilzunehmen.

(2) Die Mitglieder sind verpflichtet,

1. die Satzung und die Ordnungen des SHTV sowie die von den Organen des Verbandes gefassten Beschlüsse und die getroffenen Vereinbarungen – im Jugendbereich auch Beschlüsse und Vereinbarungen der Organe der Turnerjugend Schleswig-Holstein, im folgenden TuJuSH genannt – zu befolgen.

2. die vom Landesturntag beschlossenen Mitgliedsbeiträge, Abgaben und Umlagen zu entrichten,

3.Erhebungen, Auskünfte und andere für die Verbandsarbeit wichtigen Unterlagen innerhalb der gesetzten Frist abzuliefern,

4. Streitigkeiten zwischen dem SHTV und seinen Mitgliedern sowie Streitigkeiten der Mitglieder untereinander unter Ausschluss des ordentlichen Rechtsweges durch das Schiedsgericht entscheiden zu lassen.

§ 6 Beendigung der Mitgliedschaft

(1) Die Mitgliedschaft von ordentlichen und außerordentlichen Mitgliedern endet durch
1. Austritt,
2. Auflösung,
3. Ausschluss.

(2) Der Austritt kann durch eingeschriebenen Brief an das Präsidium zum Ende eines Geschäftsjahres unter Einhaltung einer Frist von drei Monaten erklärt werden. Es ist der Nachweis zu führen, dass das Mitglied den Austritt satzungsgemäß beschlossen hat.

(3) Bei Auflösung ist der Nachweis zu führen, dass das Mitglied die Auflösung satzungsgemäß beschlossen hat.

(4) Der Ausschluss eines Mitgliedes kann insbesondere erfolgen bei groben Verstößen gegen die Satzung, wegen schwerer Verletzung des Ansehens des SHTV sowie wegen Vernachlässigung der Verbandspflichten oder Nichtbeachtung von Beschlüssen. Der Ausschluss erfolgt auf Antrag des Präsidiums nach Anhörung des Mitgliedes durch Beschluss des Hauptausschusses.
Der Beschluss erfordert eine Mehrheit von zwei Dritteln der abgegebenen Stimmen. Das Mitglied kann Einspruch beim Landesturntag einlegen. Dieser entscheidet endgültig mit Zweidrittelmehrheit der abgegebenen Stimmen.

(5) Bei Beendigung der Mitgliedschaft erlöschen sämtliche Rechte und Ansprüche gegenüber dem SHTV. Die Verpflichtungen gegenüber dem SHTV sind bis zum Ende des Geschäftsjahres zu erfüllen.

§ 7 Mitgliedsbeiträge, Abgaben und Umlagen

(1) Für die Erfüllung der Aufgaben des SHTV werden Mitgliedsbeiträge und wenn erforderlich Abgaben und Umlagen erhoben. Grundlage für die Berechnung ist grundsätzlich die Mitgliederbestandserhebung des LSV. Der SHTV kann eine eigene Bestandserhebung durchführen.
Die ordentlichen und außerordentlichen Mitglieder des SHTV sind verpflichtet, in der Bestandserhebung des LSV und des SHTV alle Personen zu melden, die sich in den Aufgabengebieten des SHTV betätigen.

(2) Die Mitgliedsbeiträge werden zur Deckung der Ausgaben für die laufenden Aufgaben des SHTV erhoben.

(3) Abgaben können zur Deckung der Kosten besonderer Vorhaben im Voraus beschlossen und erhoben werden.

(4) Umlagen können beschlossen und erhoben werden, wenn diese zur Erfüllung der künftigen Aufgaben des SHTV unabdingbar sind.

(5) Über die Höhe der Mitgliedsbeiträge, Abgaben und Umlagen für die ordentlichen Mitglieder entscheidet der Landesturntag. Veränderungen im Mitgliedsbeitrag des DTB sowie von ihm beschlossene Abgaben und Umlagen werden den ordentlichen Mitgliedern entsprechend der Mitgliederbestandserhebung des LSV und des SHTV in Rechnung gestellt.

(6) Die Mitgliedsbeiträge, Abgaben und Umlagen für außerordentliche Mitglieder legt der Hauptausschuss im Einzelfall fest. Ehrenpräsidentinnen, Ehrenpräsidenten und Ehrenmitglieder sind beitragsfrei.

III. Organe

§ 8 Organe

Organe des SHTV sind:
1. der Landesturntag,
2. der Hauptausschuss,
3. das Präsidium,
4. der Landesturnrat.

Die Aufgaben des Jugendbereiches werden von der TuJuSH wahrgenommen.

§ 9 Landesturntag

(1) Dem Landesturntag gehören stimmberechtigt an:
1. die Mitglieder des Hauptausschusses,
2. 120 Delegierte der KTV,
3. 20 Delegierte der TuJuSH,
4. die Ehrenpräsidentinnen, Ehrenpräsidenten und Ehrenmitglieder,
5. die Landesfachwartinnen und Landesfachwarte,
6. die Vorsitzenden der Fachbereichsausschüsse und Mitglieder der Bereichsvorstände.
(2) Der Landesturntag ist das oberste Organ des SHTV. Er findet alle zwei Jahre in den Jahren mit gerader Endzahl statt.

Die Einladung zum Landesturntag muss schriftlich vom Präsidium mit vorläufiger Tagesordnung und Stimmenverteilung mindestens acht Wochen vorher allen Mitgliedern bekannt gemacht werden.

Die Zahl der Delegierten aus den einzelnen KTV wird anteilmäßig zur jeweils letzten Bestandserhebung ermittelt. Stichtag ist der Redaktionsschluss für die Veröffentlichung nach Satz 3.
Jedes Mitglied und die Organe des SHTV sind berechtigt, Anträge zu stellen. Sie sind dem Präsidium spätestens vier Wochen vorher einzureichen.

Die endgültige Tagesordnung sowie die Anträge werden vom Präsidium spätestens zwei Wochen vor dem Landesturntag den in Absatz 1 Nr. 1 sowie Nr. 4 bis 6 genannten Stimmberechtigten zur Kenntnis gegeben.
Nicht fristgerecht eingereichte Anträge können nur behandelt werden, wenn sie ohne vorherige inhaltliche Aussprache vom Landesturntag mit Zweidrittelmehrheit der abgegebenen Stimmen als dringlich anerkannt werden.
Anträge auf Satzungsänderung können nicht auf dem Wege der Dringlichkeit eingebracht werden.

(3) Der Landesturntag
1. legt die Richtlinien für die Arbeit des SHTV fest,
2. nimmt die Berichte des Präsidiums sowie der Rechnungsprüferinnen und Rechnungsprüfer
entgegen, erörtert sie und beschließt über die Entlastung des Präsidiums,
3. beschließt die Haushaltspläne für das jeweilige Jahr,
4. entscheidet über Anträge,
5. beschließt die Mitgliedbeiträge, Abgaben und Umlagen,
6. beschließt und ändert die Satzung,
7. entscheidet auf Antrag eines Organs über einen etwaigen Widerspruch der Jugendordnungzur Satzung,
8. wählt die Mitglieder des Präsidiums mit Ausnahme der Vorsitzenden und des Vorsitzenden der TuJuSH,
9. wählt die Mitglieder des Schiedsgerichts,
10. ernennt Ehrenpräsidentinnen, Ehrenpräsidenten und Ehrenmitglieder,
11. bestellt zwei Rechnungsprüferinnen oder –prüfer,
12. gibt sich eine Geschäftsordnung.

(4) Das Präsidium kann einen außerordentlichen Landesturntag einberufen. Es ist dazu verpflichtet, wenn ein Drittel der beim letzten Landesturntag Stimmberechtigten oder die Hälfte der Mitglieder des Hauptausschusses das Präsidium schriftlich unter Angabe des Grundes dazu auffordert.

§ 10 Hauptausschuss

(1) Den Hauptausschuss bilden
1. das Präsidium,
2. die Vorsitzenden der KTV oder deren Vertreterinnen oder Vertreter,
3. die Vorsitzenden der Fachbereichsausschüsse und Mitglieder der Bereichsvorstände,
4. zwei weitere Vertreterinnen oder Vertreter der TuJuSH,
5. eine weitere Vertreterin oder ein weiterer Vertreter
des Fachbereichsausschusses Freizeit- und Gesundheitssport.

(2) Der Hauptausschuss tritt in der Regel zweimal im Jahr zusammen. Das Präsidium gibt Tagungsort und –zeit sowie die Tagesordnung mindestens vier Wochen vor der Sitzung schriftlich bekannt.

(3) Der Hauptausschuss
1. trifft zwischen den Landesturntagen notwendige Grundsatzentscheidungen,
2. beschließt die Haushaltspläne in den Jahren zwischen den Landesturntagen,
3. genehmigt nach näherer Festlegung in der Finanz- und Wirtschaftsordnung Pläne, die zu künftigen finanziellen Bindungen führen,
4. beschließt Ordnungen, mit Ausnahme der Ordnungen der TuJuSH sowie der Geschäftsordnung des Landesturntages,
5. bestimmt Ort und Zeit des Landesturntages, des Landesturnfestes und der Landesgymnaestrada,
6. nimmt erforderliche Ersatzwahlen vor,
7. benennt die Delegierten zum Deutschen Turntag,
8. schlägt die Mitglieder des Schiedsgerichtes vor,
9. bestätigt, mit Ausnahme der Vorsitzenden und des Vorsitzenden der TuJuSH und der Vertreterinnen oder Vertreter der TuJuSH, die Mitglieder der Fachbereichsausschüsse und der Sonderausschüsse,
10. wählt die Mitglieder der ständigen Ausschüsse,
11. beschließt über die Aufnahme außerordentlicher Mitglieder und die von ihnen zu entrichtenden Beiträge.

§ 11 Präsidium

(1) Das Präsidium bilden
1. die Präsidentin oder der Präsident,
2. die Vizepräsidentin oder der Vizepräsident Finanzen und Verwaltung,
3. die Vizepräsidentin oder der Vizepräsident Bildung und Sportartentwicklung,
4. die Vizepräsidentin oder der Vizepräsident Sport,
5. die Vorsitzende oder der Vorsitzende der TuJuSH.

Die Landesgeschäftsführerin oder der Landesgeschäftsführern des SHTV nimmt mit beratender Stimme an den Präsidiumssitzungen teil.

(2) Das Präsidium vertritt den SHTV im Sinne des § 26 BGB.

Die Präsidentin oder der Präsident ist allein vertretungsberechtigt. Zwei der sonstigen Präsidiumsmitglieder, darunter mindestens eine Vizepräsidentin oder ein Vizepräsident, vertreten den SHTV gemeinsam. Sie sollen im Innenverfahren von ihrer Vertretungsbefugnis nur Gebrauch machen, wenn die Präsidentin oder der Präsident verhindert ist.

(3) Die Mitglieder des Präsidiums werden auf vier Jahre gewählt. Die Wahl erfolgt alle zwei Jahre im Wechsel der Mitglieder nach Abs. 1 Nr. 1 und 2 sowie Nr. 3 und 4. Die Vorsitzende oder der Vorsitzende der TuJuSH werden nach den Bestimmungen der Jugendordnung gewählt.

(4) Das Präsidium ist verpflichtet, sich im Rahmen dieser Satzung um die Verwirklichung und Durchführung der in der Satzung des DTB genannten Ziele und Aufgaben zu bemühen. Das Präsidium nimmt die Aufgaben wahr, die nicht dem Landesturntag oder dem Hauptausschuss vorbehalten sind. Es überwacht die Arbeit der Ausschüsse und entscheidet über ihre Vorschläge.
Das Präsidium tritt bei Bedarf, jedoch mindestens viermal jährlich zusammen. Es ist beschlussfähig, wenn mindestens die Hälfte seiner Mitglieder anwesend ist.

(5) Das Präsidium kann zur Vorbereitung seiner Sitzungen und zur Sicherstellung flexibler Entscheidungswege aus seiner Mitte ein Geschäftsführendes Präsidium einsetzen und dieses mit klar umrissenen Kompetenzen versehen. In diesem Rahmen gelten Entscheidungen des Geschäftsführenden Präsidiums als solche des Präsidiums.

§ 12 Landesturnrat

(1) Den Landesturnrat bilden
1. die Vizepräsidentin oder der Vizepräsident Bildung und Sportartenentwicklung als Vorsitzende/r,
2. die Vizepräsidentin oder der Vizepräsident Sport,
3. die für den Bereich des Allgemeinen Turnens gewählten Personen der KTV oder deren Vertreterinnen oder Vertreter,
4. eine Vertreterin oder ein Vertreter der TuJuSH,
5. die Vorsitzenden der Fachbereichsausschüsse und Mitglieder der Bereichsvorstände,
6. die Landesfachwartinnen und Landesfachwarte.

(2) Der Landesturnrat
1. erarbeitet Richtlinien für die Arbeit aller Fachgebiete, insbesondere für die Ausbildung von Übungsleiterinnen und Übungsleitern sowie Trainerinnen und Trainer,
2. erstellt eine Landesturnordnung,
3. nimmt Wahlen von Landesfachwartinnen oder Landesfachwarten vor, wenn weniger als sieben KTV-Vertreter des jeweiligen Fachgebietes existieren oder wenn auf den Fachgebietstagungen mit Wahlen von Landesfachwartinnen oder Landesfachwarten oder mit Wahlen von Beauftragten, die Sitz in den verschiedenen Ausschüssen haben, weniger als sieben KTV-Vertreter anwesend waren.

(3) Der Landesturnrat tagt in der Regel einmal im Jahr. In Bezug auf Landesturnfeste und Deutsche Turnfeste ist der Landesturnrat das Organ, in dem die Inhalte diskutiert und die jeweiligen Informationen weiter gegeben werden.

§ 13 Rechungsprüfung sowie Finanz- und Wirtschaftsordnung

(1) Die zwei Rechungsprüferinnen oder Rechnungsprüfer werden jeweils im Wechsel für die Dauer von vier Jahren bestellt.

(2) Die finanziellen und wirtschaftlichen Aufgaben des SHTV werden nach Maßgabe einer Finanz- und Wirtschaftsordnung abgewickelt. Sie hat Vorschriften zur Aufstellung von Haushaltsplänen zu enthalten.

IV. Ausschüsse, Bereichsvorstände und TuJuSH

§ 14 Fachbereichsausschüsse und –vorstände

(1) Fachbereichsausschüsse werden gebildet für die Fachbereiche
1. Freizeit- und Gesundheitssport,
2. Gerätturnen,
3. Gymnastik,
4. Turnspiele,
5. Turnerische Mehrkämpfe

(2) Fachbereichsvorstände werden gebildet für die Fachbereiche Olympische Sportarten und Nicht-Olympische Sportarten. Sie sind den Fachbereichsausschüssen übergeordnet, vertreten aber deren Interessen. Von den Mitgliedern der Fachbereichsvorstände und der oder dem Vorsitzenden des Fachbereichsausschusses Freizeit- und Gesundheitssport werden die ihnen zugewiesenen Finanzmittel auf die jeweiligen Fachgebiete und Fachbereichsausschüsse aufgeteilt.

(3) Der Fachbereichsausschuss Freizeit- und Gesundheitssport ist zuständig für fachliche Fragen im Zusammenhang mit einem vielseitigen Bewegungsangebot im Sinne des Breiten- und Freizeitsports ohne Wettkampfcharakter unter Einbeziehung musischer und kultureller Aktivitäten. Aspekte des Gesundheitssports sind dabei besonders zu berücksichtigen.

Ihm gehören unter dem Vorsitz einer oder eines aus ihrer Mitte zu wählenden Fachbereichsausschuss-Vorsitzenden an die Fachgebiets-Beauftragten für:

a) Kinderurnen gemäß Ordnung der TuJuSH,
b) Jugendturnen gemäß Ordnung der TuJuSH,
c) Turnen der Älteren,
d) Fitness- und Gesundheitssport, einschließlich der nicht wettkampforientierten Bereiche von Gymnastik, Tanz und Aerobic,
e) Spielen,
f) Wandern,
g) Skilauf,
h) Musik.

Beauftragte oder Ausschüsse für Kinderturnen, Jugendturnen, TGW, etc. werden in der Ordnung der TuJuSH verankert und sind dort in ihrem Wirken und ihren Beschlüssen völlig eigenständig.

(4) Der Fachbereichsvorstand Sport ist zuständig für die Koordination aller fachlichen Angelegenheiten der in ihm durch Landesfachwartinnen oder Landesfachwarte vertretenen, wettkampforientierten Fachgebiete der olympischen Sportarten.

Ihm gehören unter Vorsitz der Vizepräsidentin oder des Vizepräsidenten Sport an die Landesfachwartinnen oder Landesfachwarte für
a) Gerätturnen männlich (olympisch),
b) Gerätturnen weiblich (olympisch),
c) Rhythmische Gymnastik (olympisch),
d) Trampolinturnen,
e) eine Vertreterin oder ein Vertreter der TuJuSH.

Der Fachbereichsvorstand Sport hat zur Hauptaufgabe, leistungssportliche Konzeptionen für die Landesleistungszentren zu entwickeln und umzusetzen und unter Einbeziehung der dort eingesetzten haupt- und nebenamtlichen Trainerinnen und Trainer deren Interessen wahrzunehmen.

(5) Der Fachbereichsvorstand Allgemeines Turnen ist zuständig für die Koordination aller fachlichen Angelegenheiten der in ihm durch Landesfachwartinnen oder Landesfachwarte vertretenen, wettkampforientierten Fachgebiete.
Ihm gehören unter Vorsitz der Vizepräsidentin oder des Vizepräsidenten Bildung und Sportartenentwicklung an die oder der Vorsitzende des
a) Fachbereichsausschusses Gerätturnen,
b) Fachbereichsausschusses Gymnastik,
c) Fachbereichsausschusses Turnspiele,
d) Fachbereichsausschusses Turnerische Mehrkämpfe,
e) die/der Landesfachwart/in Rhönradturnen,
f) die/der Landesfachwart/in Orientierungslauf,
g) die/der Landesfachwart/in Sport-Aerobic,
h) die/der Landesfachwart/in Sportakrobatik.
i) eine Vertreterin oder ein Vertreter der TuJuSH.

(6) Der Fachbereichsausschuss Gerätturnen steht unter dem Vorsitz der Landesfachwartin oder des Landesfachwartes für Allgemeines Gerätturnen und besteht ferner aus der Landesfachwartin oder dem Landesfachwart für
a) Gerätturnen männlich (olympisch),
a) Gerätturnen weiblich (olympisch),
b) Turnerische Mehrkämpfe sowie

den Beauftragten der nicht-olympischen Bereiche für
a) Kampfrichterwesen Gerätturnen männlich,
b) Kampfrichterwesen Gerätturnen weiblich,
c) Wettkampfwesen Gerätturnen männlich,
d) Wettkampfwesen Gerätturnen weiblich,
e) Lehrwesen.

(7) Der Fachbereichsausschuss Gymnastik besteht unter dem Vorsitz der Landesfachwartin oder des Landesfachwartes für Gymnastik, Tanz und Aerobic auf der Landesfachwartin oder dem Landesfachwart für
a) Rhythmische Gymnastik (olympisch) sowie
den Beauftragten der nicht olympischen Bereiche für
a) Kampfrichterwesen Gymnastik,
b) Wettkampfwesen Gymnastik,
c) Lehrwesen,
d) Senioren/Ältere,
e) Öffentlichkeitsarbeit.

(8) Der Fachbereichsausschuss Turnspiele ist zuständig für die Koordination aller fachlichen Angelegenheiten der in ihm durch Landesfachwartinnen oder Landesfachwarte vertretenen, wettkampforientierten Fachgebiete. Ihm gehören unter dem Vorsitz einer oder eines aus ihrer Mitte zu wählenden Fachbereichsausschuss-Vorsitzenden an die Landesfachwartinnen oder Landesfachwarte für
a) Faustball,
b) Korbball,
c) Prellball,
d) die oder der Beauftragte für Freizeit-, Mixed- und Hobby-Volleyball,
e) Beauftragte weiterer Turnspiele, soweit sie im SHTV betrieben werden.

(9) Der Fachbereichsausschuss Turnerische Mehrkämpfe ist zuständig für die Koordination aller fachlichen Angelegenheiten der in ihm durch Landesfachwartinnen, Landesfachwarte oder Beauftragte vertretenen, wettkampforientierten Fachgebiete. Ihm gehören unter dem Vorsitz der Landesfachwartin oder des Landesfachwartes für Turnerische Mehrkämpfe an die Landesfachwartin oder der Landesfachwart für
c) Allgemeines Gerätturnen
sowie die Beauftragten für
a) Leichtathletik,
b) Schwimmen,
c) Friesenkampf,
d) Wahl-Wettkämpfe.

(10) Die Mitglieder der Fachbereichsausschüsse werden von den zuständigen Vertreterinnen oder Vertretern der KTV gewählt und vom Hauptausschuss bestätigt. Kann eine Abstimmung durch Vertreterinnen oder Vertreter der KTV nicht zustande kommen, weil weniger als sieben KTV daran teilnehmen, wählt der Landesturnrat.

Im Einzelnen werden die Aufgaben der Fachbereichsausschüsse in einer Landesturnordnung geregelt.

(11) Wird auf Beschluss des Präsidiums ein neues Angebot in das Programm des SHTV aufgenommen, kann das Präsidium den entsprechenden Fachbereichsausschuss ergänzen und eine Person mit der Mitarbeit beauftragen.

§ 15 Fachausschüsse

(1) Fachausschüsse werden für die unter § 14 (3-9) genannten Fachgebiete mit Ausnahme der Positionen 8d, 8e und 9a gebildet. Landesfachwartinnen oder Landesfachwarte sollen als Fachausschussvorsitzende in den Sportarten gewählt werden, die über den DTB bis hin zu internationalen Meisterschaften führen. Daher sind den Fachgebietsbeauftragten keine Ausschüsse unterstellt.

(2) Die Fachausschüsse sollen – einschließlich der oder des Vorsitzenden – aus mindestens drei und höchstens aus bis zu sieben Mitgliedern bestehen.

Die Vorsitzenden der Fachausschüsse – also die Landesfachwartinnen und Landesfachwarte – werden von den zuständigen Vertreterinnen oder Vertretern der KTV gewählt und vom Hauptausschuss bestätigt. Es gilt § 14 (10) entsprechend.

Die Mitglieder der Fachausschüsse und Fachbereichsausschüsse werden von deren Vorsitzenden berufen, – wobei die Vertreterinnen und Vertreter der KTV und der TuJuSH ein Vorschlagsrecht haben – und vom Präsidium bestätigt.

(3) Dem Fachausschuss Gesundheitssport/Turnen der Älteren obliegt die fachübergreifende Koordination und Konzeption des Gesundheitssportangebotes des SHTV.

Darüber hinaus hat er die Mitglieder des SHTV entsprechend zu beraten und in ihrer Arbeit zu unterstützen. Es ist seitens des Ausschusses enger Kontakt zu anderen Anbietern in diesem Bereich, insbesondere zu den Krankenkassen, zu halten. Kooperationsvereinbarungen zwischen dem SHTV und anderen Anbietern sind anzustreben.

Der Fachausschuss Gesundheitssport/Turnen der Älteren besteht unter dem Vorsitz der oder des Beauftragten für Fitness- und Gesundheitssport aus bis zu sechs weiteren Mitgliedern, die von ihr oder ihm berufen werden.

(4) Fachausschüsse tagen in der Regel zweimal im Jahr. Eine dieser Tagungen soll gemeinsam mit den entsprechenden verantwortlichen Mitarbeiterinnen oder Mitarbeitern der KTV durchgeführt werden.

(5) Die Aufgaben der Fachausschüsse ergeben sich aus der Landesturnordnung und – gegebenenfalls ersatzweise oder ergänzend – aus der Turnordnung des Deutschen Turner-Bundes sowie aus den Fachbereichsordnungen und Fachgebietsordnungen.
In den beiden letztgenannten sind – sofern es um Belange von Kindern und Jugendlichen geht – entsprechende Ausschussmitglieder für die Nachwuchsarbeit zu verankern, die sich auch für die Umsetzung überfachlicher Inhalte in den Fachausschüssen und Fachbereichsausschüssen verantwortlich zeichnen.

§ 16 Ständige Ausschüsse

(1) Zur weiteren Unterstützung und Beratung des Präsidiums werden durch Wahl des Hauptausschusses als ständige Ausschüsse gebildet
a) der Ausschuss Finanzen und Verwaltung,
b) der Ausschuss Aus- und Fortbildung.

(2) Der Ausschuss Finanzen und Verwaltung besteht unter dem Vorsitz der Vizepräsidentin oder des Vizepräsidenten Finanzen und Verwaltung aus bis zu vier weiteren Mitgliedern.

Die Landesgeschäftsführerin oder der Landesgeschäftsführer nimmt an den Sitzungen mit beratender Stimme teil.

Zu den Aufgaben des Ausschusses Finanzen und Verwaltung gehören die Planung und Überwachung des Haushalts des SHTV mit allen damit zusammenhängenden Fragen, insbesondere Steuern, Versicherungen, Sponsoring, Liegenschaften, Geschäftsablauf, EDV und Personalverwaltung.

(3) Der Ausschuss Aus- und Fortbildung besteht unter dem Vorsitz der Vizepräsidentin oder des Vizepräsidenten Bildung und Sportartentwicklung aus bis zu vier weiteren Mitgliedern. Der Ausschuss ist für die Koordination und die Richtlinien der Aus- und Fortbildung zuständig.

§ 17 Sonderausschüsse

Das Präsidium kann bei Bedarf für eine eindeutig begrenzte Zeit Sonderausschüsse berufen. Sie bestehen jeweils aus drei bis höchstens fünf Mitgliedern.

Die Mitglieder des Präsidiums können bei Bedarf für ihren Fachbereich einen Ausschuss einberufen, der in der Regel aus drei bis fünf Mitgliedern besteht. Die Berufung bedarf der Bestätigung des Präsidiums.

§ 18 Turnerjugend Schleswig-Holstein

(1) Die TuJuSH ist die Jugendorganisation des SHTV. Sie wird gebildet von den Kindern und Jugendlichen der ordentlichen und außerordentlichen Mitglieder des SHTV sowie deren gewählten Vertreterinnen und Vertretern. Sie bezweckt die Förderung der gemeinsamen sportlichen und überfachlichen Aufgaben der Jugendarbeit.

(2) Die TuJuSH führt und verwaltet sich selbst im Rahmen dieser Satzung. Sie entscheidet über die Verwendung der ihr zufließenden Mittel in eigener Zuständigkeit. Dabei muss sie in ihrer Mitverantwortung für die Gesamtbelange des SHTV Rechnung tragen.

(3) Die TuJuSH gibt sich eine Jugendordnung, die nicht im Widerspruch zu dieser Satzung stehen darf. Bestehen hierüber Zweifel, entscheidet auf Antrag eines der Organe des SHTV der Landesturntag.

(4) Die TuJuSH wählt nach den Bestimmungen der Jugendordnung eine Vorsitzende und einen Vorsitzenden als gleichberechtigte Vorsitzende sowie die erforderlichen Vertreterinnen oder Vertreter in den Organen und Ausschüssen des SHTV.

V. Ehrungen, Schiedsgericht und Sonstiges

§ 19 Ehrungen
Der SHTV kann verdiente Personen und Organisationen ehren. Grundsätze und Einzelheiten werden in einer Ehrungsordnung geregelt.

§ 20 Schiedsgericht

(1) Das Schiedsgericht besteht aus fünf Mitgliedern, die nicht den Organen des SHTV angehören dürfen. Sie werden auf Vorschlag des Hauptausschusses für die Dauer von vier Jahren vom Landesturntag gewählt. Das Schiedsgericht wählt sich aus seiner Mitte eine Vorsitzende oder einen Vorsitzenden.
An jeder Entscheidung des Schiedsgerichts müssen mindestens drei Mitglieder mitwirken.

(2) Das Schiedsgericht hat insbesondere die Aufgaben,
1. Streitigkeiten vor allem unter den Mitgliedern des SHTV sowie zwischen einzelnen Personen, zwischen einzelnen Personen und einem Organ oder Ausschuss sowie zwischen einzelnen Organen und Ausschüssen zu schlichten und unter Ausschluss des ordentlichen Rechtswegs zu regeln,
2. ehrenrühriges Verhalten von Mitgliedern des SHTV sowie seiner Organe und Ausschüsse zu ahnden,
3. Verstöße gegen die Satzung oder Ordnungen des SHTV festzustellen und durch Schiedsspruch zu erledigen.

(3) Das Schiedsgericht kann auf folgende Maßnahmen/Strafen erkennen:
– Ermahnung/Verwarnung,
– Sperre,
– Ordnungsgeld.

Bei Verstößen gegen die Rahmenrichtlinien des Deutschen Sportbundes (DSB) zur Bekämpfung des Dopings können die in der Satzung des DTB genannten Wettkampfsperren verhängt werden. Außerdem erfolgt eine Disqualifikation für den Wettkampf, in oder vor dem die Einnahme von Dopingmitteln nachgewiesen wurde.

(4) Die Entscheidungen des Schiedsgerichts sind unter Ausschluss des Rechtswegs zu den staatlichen Gerichten verbindlich. Für das Verfahren vor dem SHTV-Schiedsgericht gelten die Regeln für das Schiedsgerichtsverfahren der Zivilprozessordnung (ZPO) entsprechend, soweit in dieser Satzung nichts anderes bestimmt ist.

§ 21 Mitteilungsblatt

Der SHTV hat ein offizielles Mitteilungsblatt. Veröffentlichungen in dieser Zeitschrift ersetzen die satzungsgemäß vorgeschriebene Schriftform.
Die ordentlichen und außerordentlichen Mitglieder sind verpflichtet, je zwei Exemplare abzunehmen.

§ 22 Allgemeine Regelungen

(1) Die Mitglieder der Organe des SHTV müssen Mitglied in einem dem SHTV angeschlossenen Verein sein. Sie und die Mitglieder der Ausschüsse des SHTV sind ehrenamtlich tätig und dürfen nicht zugleich hauptamtlich beim LSV oder beim SHTV beschäftigt werden. Ausnahmen bedürfen der Genehmigung des Präsidiums.
Soweit möglich, werden die Organe des SHTV in ihrer Arbeit durch die Geschäftsstelle unterstützt. Wer den SHTV bei Rechtsgeschäften vertreten will, muss volljährig sein.
(2) Eine ordnungsgemäß einberufene Versammlung ist unabhängig von der Zahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig. Beschlussfassungen erfolgen mit einfacher Mehrheit der abgegebenen Stimmen, soweit diese Satzung nichts anderes bestimmt.

Für die Berechnung der Mehrheit ist nur die Zahl der abgegebenen Ja- und Neinstimmen maßgebend;
Enthaltungen und ungültige Stimmen gelten als nicht abgegebene Stimmen. Bei Stimmengleichheit gilt ein Antrag als abgelehnt. Stimmenübertragungen sind nicht zulässig.

Abstimmungen erfolgen durch Handzeichen, soweit nicht anders beschlossen wird; schriftlich (geheim) muss in jedem Fall abgestimmt werden, wenn eine Stimmberechtigte oder ein Stimmberechtigter dies fordert.

(3) Gewählt ist, wer mehr als die Hälfte der abgegebenen Stimmen erhält. Bei gleicher Stimmenzahl erfolgt eine Stichwahl, bei erneuter Stimmengleichheit entscheidet das Los.

Erhält bei mehr als zwei Kandidatinnen oder Kandidaten keine oder keiner die Mehrheit, erfolgt ein zweiter Wahlgang mit den beiden Kandidatinnen und Kandidaten, die im ersten Wahlgang die meisten Stimmen erhielten. Wiederwahlen sind möglich. Mitglieder von Organen und Ausschüssen bleiben bis zur Neu- oder Wiederwahl im Amt.

Scheidet ein gewähltes, berufenes oder bestelltes Mitglied eines Organs oder Ausschusses aus, erfolgt die Neubesetzung nur bis zum Ende der betreffenden Amtszeit durch das nach dieser Satzung zuständige Organ. Notwendige Ersatzwahlen oder Bestellungen für Ämter, deren Besetzung dem Landesturntag vorbehalten ist, nimmt zwischen den Landesturntagen der Hauptausschuss vor.

Ein Organ, das Wahlen oder Berufungen vornimmt, entscheidet auch über Abwahlen oder Abberufungen. Hierfür ist die Zweidrittelmehrheit der abgegebenen Stimmen erforderlich. Die Amtszeit der Ausschussmitglieder entspricht derjenigen der oder des Vorsitzenden; dies gilt nicht bei deren oder dessen vorzeitigem Ausscheiden.

Über Verhandlungen in den Organen und Ausschüssen sind Niederschriften zu fertigen; sie sind von der Sitzungsleiterin oder dem Sitzungsleiter sowie der Person, die Protokoll führte, zu unterzeichnen. Beschlüsse sind darin wörtlich aufzunehmen.

§ 23 Haftungsausschluss
Aus Entscheidungen der SHTV-Organe können keine Ersatzansprüche hergeleitet werden.

§ 24 Satzungsänderung
Diese Satzung kann nur von einem Landesturntag geändert werden. Anträge dazu müssen spätestens sechs Wochen vorher beim Präsidium eingereicht und in vollem Wortlaut nach § 9 Abs. 2 Satz 8 bekannt gegeben werden. Für eine Satzungsänderung ist eine Zweidrittelmehrheit der abgegebenen Stimmen erforderlich.

§ 25 Auflösung
Die Auflösung des SHTV kann nur auf einem zu diesem Zweck einberufenen außerordentlichen Landesturntag erfolgen. Zur Auflösung ist eine Vierfünftelmehrheit der abgegebenen Stimmen erforderlich. Das Vermögen fällt an den LSV mit der Auflage, es ausschließlich für die Förderung des Breitensports zu verwenden.

§ 26 Inkrafttreten
Diese Satzung tritt am Tage der Eintragung in das Vereinsregister in Kraft.